Kölner Philharmonie

Junge Deutsche Philharmonie | Matthias Pintscher

»Neharot« heißt Matthias Pintschers zu Beginn der Corona-Pandemie entstandenes Stück für Orchester, was im Hebräischen so viel wie »Flüsse« oder »Tränen« heißt und eine Art musikalischer Reflexion ist, so Matthias Pintscher, der »Verwüstung und Angst, aber auch der Hoffnung auf Licht, die diese Zeit unseres Lebens so emotional geprägt hat«. Neben Mendelssohn Bartholdys populärem Violinkonzert e-Moll steht mit der klangfarbenschillernden Tondichtung von Alexander Zemlinsky auf Andersens berühmtes Märchen »Die kleine Meerjungfrau« dann noch ein kaum gespieltes Stück auf dem Programm. Vermutlich fand der Komponist in der Geschichte um eine tragisch-unerfüllte Liebe Parallelen zu seinem eigenen Leben: Die von ihm angebetete Alma gab ihm einen Korb, um seinen Kollegen Gustav Mahler zu heiraten.

Noa Wildschut – Violine
Junge Deutsche Philharmonie
Matthias Pintscher – Dirigent

Matthias Pintscher – neharot für Orchester (2020)

Felix Mendelssohn Bartholdy – Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64 (1838–44)

Alexander von Zemlinsky – Die Seejungfrau (1902–03)
Fantasie für Orchester

Adresse

Kölner Philharmonie

Bischofgartenstr. 1

50667 Köln [ Innenstadt ]

www.koelner-philharmonie.de

Kölner Philharmonie

Junge Deutsche Philharmonie | Matthias Pintscher

Konzerte an diesem Ort

22.05.2024, 20:00 Uhr

Rolando Villazón | PRJCT Amsterdam

26.05.2024, 11:00 Uhr

Georg Friedrich Händel: Der Messias

26.05.2024, 11:00 Uhr

Händel: Messiah

26.05.2024, 16:00 Uhr

Kit Armstrong & Friends

30.05.2024, 19:00 Uhr

Grigory Sokolov

Juni

02.06.2024, 16:00 Uhr

Rising Stars: Sean Shibe

10.06.2024, 20:00 Uhr

Cameron Carpenter

16.06.2024, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Jahreszeiten

16.06.2024, 19:00 Uhr

Haydn: Die Jahreszeiten

Veranstaltungsort

Kölner Philharmonie

Seit 1986 ist die Kölner Philharmonie aus dem Musikleben nicht mehr wegzudenken. Ein Grund dafür ist die Vielfalt des Programms zwischen den großen Werken des sinfonischen und kammermusikalischen Repertoires, Jazzsessions, Folk- und Popevents und den Konzerten, die Uraufführungen, Erstaufführungen, dem weniger Bekannten, dem Neuen und Fremdartigen vorbehalten sind. Ein anderer Grund ist die unverwechselbare ...