Klassik

Kölner Philharmonie

Bald ist Weihnachten - Das Meisterwerk

MI 18.12.2019, 20 UHR

BALD IST WEIHNACHTEN
DAS MEISTERWERK
KÖLNER PHILHARMONIE
Daniel Rothert, Blockflöte
Raphael Christ, Konzertmeister und Leitung

Georg Philipp Telemann
Concerto C-Dur TWV 51:C1
für Altblockflöte, Streicher und Basso continuo

Arcangelo Corelli
Concerto grosso g-Moll op.6,8 »Weihnachtskonzert«

Giuseppe Sammartini
Concerto F-Dur
für Sopranblockflöte, Streicher und Basso continuo

Wolfgang Amadeus Mozart
Serenade Nr.7 D-Dur KV 250 »Haffner-Serenade«

In der griechischen Mythologie schnitzt Pan seine Flöte aus einem Schilfrohr, in das sich die schöne Nymphe Syrinx verwandelt hat. Die christliche Kunst bevölkert das Paradies mit Engeln, die ihren Flöten himmlische Töne entlocken. Pastorale Naturidylle und religiöse Innigkeit sind auch das Spannungsfeld, in der die Flötenmusik des Barock entsteht. Telemanns und Sammartinis Flötenkonzerte passen mit ihrer Festlichkeit genauso gut in die Adventszeit wie Corellis »Weihnachtskonzert«, das allerdings ohne das Blasinstrument auskommt. Das gilt auch für Mozarts »Haffner-Serenade«, die sich als erstes großes und geistliches Orchesterwerk des Komponisten hervorragend in das Programm fügt.

Adresse

Kölner Philharmonie

Bischofgartenstr. 1

50667 Köln [ Innenstadt ]

www.koelner-philharmonie.de

Kölner Philharmonie

Bald ist Weihnachten - Das Meisterwerk

Konzerte an diesem Ort

23.12.2019, 20:00 Uhr

FESTLICHES WEIHNACHTSSINGEN

Januar 2020

05.01.2020, 16:00 Uhr

MIT BACH INS NEUE JAHR DAS MEISTERWERK

März

15.03.2020, 11:00 Uhr

Tief empfunden - das Meisterwerk

April

26.04.2020, 11:00 Uhr

Gipfeltreffen der Meister

Mai

29.05.2020, 20:00 Uhr

Mozarts Glanz Schuberts Glorie

Veranstaltungsort

Kölner Philharmonie

Seit 1986 ist die Kölner Philharmonie aus dem Musikleben nicht mehr wegzudenken. Ein Grund dafür ist die Vielfalt des Programms zwischen den großen Werken des sinfonischen und kammermusikalischen Repertoires, Jazzsessions, Folk- und Popevents und den Konzerten, die Uraufführungen, Erstaufführungen, dem weniger Bekannten, dem Neuen und Fremdartigen vorbehalten sind. Ein anderer Grund ist die unverwechselbare ...