Jazz

Loft

Simon Nabatov: „No Kharms Done“

Das Konzert wird vor Publikum stattfinden, weitere Informationen zu Konzerten während der Corona-Pandemie finden Sie hier:
www.loftkoeln.de/de/konzert-im...

Informationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten hier:
www.loftkoeln.de/de/karten/




Der Pianist und Komponist Simon Nabatov stammt aus Moskau und wurde dort sowie in New York entscheidend geprägt. Er lebt und wirkt nun seit über 30 Jahren in Köln.
Vieles von dem, was Nabatov mit seiner Heimat früher verband, ist für ihn nicht länger aktuell – sei es politisch oder persönlich. Die Muttersprache und die grandiose Literaturtradition dagegen blieben stets seine treuen Begleiter. Von 2001 bis 2004 veröffentlichte er auf dem Label Leo Records seine Russische Trilogie, basierend auf drei Literaturwerken politisch verfolgter Autoren:

Master and Margarita nach dem gleichnamigen Roman von Mikhail Bulgakov – 2001
bit.ly/3yWCoSf
Nature Morte nach dem Gedicht von Josef Brodsky – 2001
bit.ly/3m91JF3
A Few Incidences nach Kurztexten von Daniil Kharms – 2004
bit.ly/3k37rpl

Im Jahre 2018, nach längerer Pause, kehrte Simon Nabatov zu einem seiner Lieblingsgenres zurück, unter dem Titel "Readings" realisierte gleich zwei neue Kompositionen, welche - neben Konzerten - in zwei weiteren CD Veröffentlichungen auf Leo Records resultierten:
Readings – Gileya revisited basierend auf Werken der russischen Futuristen.
bit.ly/2VWgXCJ
Readings – Red Cavalry basierend auf Isaak Babels „Die Reiterarmee“.
bit.ly/3AW1LUV

Jetzt setzt Nabatov seine Auseinandersetzung mit den Texten von Daniil Kharms fort.
Kharms ist historisch gesehen der erste wahre Autor des literarischen Absurdismus.
Dieser unerschrockene Oppositionelle scheint heute aktueller zu sein als je zuvor. Nabatov bringt eine hochkarätige internationale Besetzung zusammen, um im Kölner LOFT am 26. September 2021 seine Vision umzusetzen.
Dabei sind: der britischer Sänger Phil Minton, der deutsche Saxophonist Matthias Schubert, der holländische Posaunist Wolter Wierbos und der amerikanische Schlagzeuger Jim Black.
Der Projektname ist ironisch gemeint – die Anspielung aufs englische Wort „harm“ ist bewusst. Es wurde sehr wohl immenser Schaden zugefügt und das berufliche Leben von Kharms systematisch ruiniert. Am Ende stand sein jämmerlicher Tod in einer psychiatrischen Anstalt.
Dieser inhaltliche Spagat zwischen lächerlicher, absurder, ironischer Fassade und tragischer Realität der Existenz des bedeutenden Künstlers der sowjetischen Avantgarde reizt Nabatov nach wie vor, und sorgt für die Spannung - durch die ausgewählten Texte sowie ihrer musikalischen Umsetzung.

www.philminton.co.uk/

www.nabatov.com/

www.jazzpages.de/MatthiasSchubert/

www.doek.org/project/wolter-wi...

www.jimblack.com/Jim_Black_dotcom/hello.html

_______________



Please read our infos concerning concerts with an audience during the Corona pandemic here:
www.loftkoeln.de/en/concert-at...

Information about prices, ticket reservations and our opening times can be found here:
www.loftkoeln.de/en/tickets/




The pianist and composer Simon Nabatov comes from Moscow and was decisively influenced there as well as in New York. He has now lived and worked in Cologne for over 30 years.
Much of what Nabatov used to associate with his homeland is no longer relevant to him - be it politically or personally. The mother tongue and the grandiose literary tradition, on the other hand, have always remained his faithful companions. From 2001 to 2004 he published his Russian Trilogy on the Leo Records label, based on three literary works by politically persecuted authors:

Master and Margarita based on the novel of the same name by Mikhail Bulgakov - 2001.
bit.ly/3yWCoSf
Nature Morte after the poem by Josef Brodsky - 2001.
bit.ly/3m91JF3
A Few Incidences after short texts by Daniil Kharms - 2004.
bit.ly/3k37rpl

In 2018, after a long break, Simon Nabatov returned to one of his favorite genres, under the title "Readings" realized two new compositions at once, which - besides concerts - resulted in two more CD releases on Leo Records:
Readings – Gileya revisited based on works of the Russian Futurists.
bit.ly/3m91JF3
Readings – Red Cavalry based on Isaak Babel's "The Cavalry".
bit.ly/3AW1LUV

Now Nabatov continues his exploration of the texts of Daniil Kharms.
Kharms is historically the first true author of literary absurdism.
This intrepid oppositionist seems more relevant today than ever before. Nabatov brings together a top-notch international cast to realize his vision at Cologne's LOFT on September 26, 2021.
They include: British singer Phil Minton, German saxophonist Matthias Schubert, Dutch trombonist Wolter Wierbos and American drummer Jim Black.
The project name is ironic - the allusion to the English word "harm" is deliberate. Immense damage was done and Kharms' professional life was systematically ruined. In the end, he died a miserable death in a psychiatric institution.
This balancing act between the ridiculous, absurd, ironic façade and the tragic reality of the existence of the important artist of the Soviet avant-garde still appeals to Nabatov, and provides the tension - through the selected texts as well as their musical realization.

Besetzung

  • Phil Minton Stimme
  • Matthias Schubert Saxophon
  • Wolter Wierbos Posaune
  • Simon Nabatov Piano
  • Jim Black Schlagzeug
Adresse

Loft

Wißmannstr. 30

50823 Köln [ Ehrenfeld ]

www.loftkoeln.de

Loft

Simon Nabatov: „No Kharms Done“

Besetzung

  • Phil Minton Stimme
  • Matthias Schubert Saxophon
  • Wolter Wierbos Posaune
  • Simon Nabatov Piano
  • Jim Black Schlagzeug

Konzerte an diesem Ort

24.10.2021, 20:30 Uhr

STAMP

25.10.2021, 20:30 Uhr

Olga Amelchenko Quartet

26.10.2021, 20:30 Uhr

States of Play – Spezial

27.10.2021, 20:30 Uhr

Das FEST

28.10.2021, 20:30 Uhr

Felix Roßkopf – Piano Solo

November

01.11.2021, 20:30 Uhr

Multiple Joy[ce] Orchestra

01.11.2021, 20:30 Uhr

Multiple Joy[ce] Orchestra

02.11.2021, 20:30 Uhr

Fabian Dudek: Brain Code

Veranstaltungsort

Loft

Das Loft im Kölner Stadtteil Ehrenfeld ist eben genau das: ein großräumiges Loft. Seit 1989 hat die musikalische Avantgarde dort ihr Zuhause, vor allem für Jazzstudierende ist es Szenebacking und Versuchslabor zugleich. Seit 1989 finden in der obersten Etage einer Ehemaligen Parfümfabrik im Herzen Ehrenfelds regelmäßig Konzerte statt, und seitdem hat sich das LOFT zu einem geschätzten Aufführungsort ...