Stadtgarten

EOS Kammerorchester Köln feat. Ingrid Laubrock


Mit viel Erfolg wurde in den vergangenen Jahren das Konzept von EOS 21st Symphony entwickelt: Herausragende Jazzmusikerinnen schreiben als Komponistinnen und treten als Instrumentalistinnen und Solistinnen für EOS auf.

Bei diesem Konzept stellt die Kombination notierter und improvisierter Musik stets einen zentralen Aspekt dar. Der kammerorchestrale Klangkörper wird um improvisierende Musiker erweitert. Die Freiheit des individuellen und spontanen Ausdrucks der improvisierenden Musiker wird meist gestützt durch den vom Orchester erzeugten kompositorisch klar definierten Raum.
Aber nicht ausschließlich: Auch das Orchester tritt bisweilen improvisierend auf. Unter der Maßgabe spezifischer Parameter, die immer wieder neu variiert und kombiniert werden können, wird der Klangkörper selbst zum improvisierenden Instrument. Auf diese Art wird jenseits genrespezifischer Organisationsprinzipien eine lebendige Musik im Zusammenschluss zweier musikalischer Welten geschaffen. Ein intensiver Dialog von Neuer Musik und Jazz im weitesten Sinne entsteht.

Nach der Uraufführung der Auftragskomposition für Kammerorchester und Solisten "Contemporary Chaos Practices" auf dem moers festival 2017 mit dem EOS Kammerorchester, war der Dirigentin Susanne Blumenthal und der Komponistin Ingrid Laubrock klar, dass sie die Zusammenarbeit möglichst bald fortsetzen möchten. Aus der tiefen Verwurzelung im Jazz und der improvisierten Musik näherte sich die Komponistin in den letzten Jahren mehr und mehr der Neuen Musik. Daraus ergeben sich neue Wege, um Improvisation in einen noch nicht dagewesenen Kontext zu transferieren. Dazu braucht man Mitstreiterinnen, die offen sind und zudem keine Mühen scheuen diese musikalisch progressive Vision zu verwirklichen – Susanne Blumenthal, das EOS Kammerorchester Köln und die von Laubrock ausgewählten Gastmusikerinnen sind genau solche Wegbegleiter.

Für das vorgeschlagene Projekt konnten der Pianist Cory Smythe, der Elektronik-Komponist Sam Pluta und der Schlagzeuger Tom Rainey aus New York gewonnen werden. Mit diesen Musikern arbeitet Ingrid Laubrock seit Jahren eng zusammen. Dazu stößt der Bassist Robert Landfermann aus Köln, einer der renommiertesten Musiker seiner Generation.
Alle eingeladenen Musiker habe einen individuellen, unverwechselbaren Stil entwickelt: Cory Smythe ist ein Musiker, der sowohl in der Neuen Musik als auch im Jazz Zuhause ist. Eine seiner Spezialitäten ist es durch geschicktes Sampling Vierteltöne mit in das Klavierspiel einbringen. Sam Pluta ist ein Mitglied der zeitgenössischen Gruppe 'Wet Ink' und selbst renommierter Komponist, und Tom Rainey und Robert Landfermann bewegen sich mit Leichtigkeit in den unterschiedlichsten musikalischen Welten und wissen diese höchst originell miteinander zu verbinden. Sowohl im Bereich der freien Improvisation, als auch dem der Elektronischen Musik stehen im Kontext eines orchestralen Kammerensembles wie dem EOS Kammerorchester Köln noch zahlreiche, bisher nie gehörte Möglichkeiten offen - Ingrid Laubrock und Ihre Mitmusiker*innen freuen sich darauf, diese weiter zu erforschen!

Diese Veranstaltung gehört zu unserer Abonnementreihe „BIG ENSEMBLES“. Die Tickets für dieses Abo (3 Veranstaltungen) gibt es hier über die Freie Volksbühne e.V.: volksbuehne.de/abonnement/jazz...

Weitere Veranstaltungen:
Mo. 27.01., Blue Art Orchestra

Besetzung

  • Robert Landfermann bass
  • Tom Rainey drums
  • Cory Smythe piano
  • Sam Pluta electronics
  • Ingrid Laubrock comp., saxes
  • Susanne Blumenthal Dirigat, Leitung
  • EOS Kammerorchester Musik
Adresse

Stadtgarten

Venloer Straße 40

50672 Köln [ Innenstadt ]

www.stadtgarten.de

Stadtgarten

EOS Kammerorchester Köln feat. Ingrid Laubrock

Besetzung

  • Robert Landfermann bass
  • Tom Rainey drums
  • Cory Smythe piano
  • Sam Pluta electronics
  • Ingrid Laubrock comp., saxes
  • Susanne Blumenthal Dirigat, Leitung
  • EOS Kammerorchester Musik

Veranstaltungsort

Stadtgarten

Seit 1986 ist der Stadtgarten unter der Leitung der Initiative Kölner Jazz Haus die Spielstätte für Jazz in Köln und mittlerweile nach Willen des Landes NRW und der Stadt Köln das „Europäische Zentrum für Jazz und aktuelle Musik“.